Katharina adlergleich

Katharina adlergleich
Vergiss nicht, dass du Flügel hast ...

Samstag, 12. Oktober 2019

Unser aller Auftrag!


Wollen Sie heilig sein? Wie auch immer Ihre Antwort ausfällt, - Tatsache ist, dass wir den Auftrag haben, heilig zu werden. „Wie er, der euch berufen hat, heilig ist, so soll auch euer ganzes Leben heilig werden. Denn es heißt in der Schrift: `Seid heilig, denn ich bin heilig!´“ (1 Petr 1,15) 

Katharina Kasper macht ganz ernst mit diesem Auftrag. Für sie hat er absolute Priorität. „Es bleibt für uns unsere Hauptaufgabe, für die Heiligung zuerst zu sorgen, dass wir zu einem innerlichen … Leben gelangen …“ (Brief 118) Die eigene Heiligung ist für Katharina die Voraussetzung dafür, dass wir effektiv wirken können:

„ … erst dann befähigen wir uns, am Heile des Nächsten, am Weh und Wohl des Mitmenschen Mitarbeiterin sein zu können.“ (Brief 114)„Es bleibt unsere Hauptaufgabe, für die Heiligung zu sorgen, … damit wir in dem tätigen Wirken … dem Nächsten erst so recht nützlich werden können.“ (Brief 118) Was sie hier sagt, gilt eigentlich für jeden Beruf, für jede Aufgabe, die wir haben. Immer geht es ja auch um den Mitmenschen. 

Katharina fordert sogar auf: „Alles, was nicht zur Heiligkeit führt, wollen wir meiden.“ (Brief 228) So einfach ist das für sie!

Und wie gelingt einem die Heiligung? Paulus schreibt an Timotheus, wir werden „geheiligt durch Gottes Wort und durch das Gebet“ (1 Tim 4,5) Und deshalb wird Katharina nicht müde, zum Gebet um die eigene Heiligung aufzurufen.
„Betet und strebt ernstlich nach Heiligkeit.“ (Brief 117) 

Das Bemühen, heilig zu werden, ist Aufgabe eines jeden Christen.
Was wäre wohl, wenn es uns richtig ernst damit wäre, heilig zu werden?
Katharina hat es geschafft. Und vor einem Jahr ist das von Rom offiziell anerkannt worden.
STH 

Samstag, 5. Oktober 2019

Erinnern Sie sich?


Rom, 14. Oktober 2018:

Der Heilige Geist wurde angerufen – und alle Heiligen.
Und dann sprach Papst Franziskus diese Worte: 

„Zu Ehren der allerheiligsten Dreifaltigkeit, zum Ruhm des katholischen Glaubens und zur Förderung des christlichen Lebens entscheiden wir nach reiflicher Überlegung und Anrufung der göttlichen Hilfe, dem Rat vieler unserer Brüder folgend, kraft der Autorität unseres Herrn Jesus Christus, der heiligen Apostel Petrus und Paulus und in der Vollmacht des uns übertragenen Amtes, dass die selige Maria Katharina Kasper eine Heilige ist. Wir nehmen sie in das Verzeichnis der Heiligen auf und bestimmen, dass sie in der gesamten Kirche als Heilige verehrt wird. Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.“
(Heiligsprechungsformel)

Das ist jetzt ein Jahr her – und alles ist noch ganz aktuell und lebendig.
Und die Begeisterung für Katharina hält an, nein, sie wächst. 

Und rechtzeitig zum Jahrestag ist die Neugestaltung des Foyers im Mutterhaus fertiggestellt. Schauen Sie mal! Ist das nicht wunderschön geworden?

Herzliche Einladung nach Dernbach – zur heiligen Katharina Kasper!

 

 Noch ein Wort in eigener Sache.

Sie haben gemerkt, dass der Blog nicht mehr zur gewohnten Zeit bestückt wurde. Zur Zeit schaffe ich es nicht, in der gewohnten Regelmäßigkeit Ihnen etwas Neues von Katharina mitzuteilen. Ich möchte gerne weitermachen, bitte aber um Nachsicht, wenn Sie erwartungsvoll schauen und nichts Neues finden.
Suchen Sie einfach mal einen vergangenen Post auf. Auch das lohnt sich.

Samstag, 14. September 2019

Wie gehen wir mit verlorenen Schafen um?


An diesem Sonntag hören wir vom verlorenen Schaf und der verlorenen Drachme. Jedes Mal, wenn ich diese Gleichnisse höre, frage ich mich: Würden wir wirklich alles stehen und liegen lassen und dieses eine verlorengegangene Schaf suchen? Würden wir wirklich einen Hausputz machen, wenn wir einen 10 €-Schein verloren hätten?  

Wie sich Katharina Kasper bei einem Geldstück verhalten hätte, weiß ich nicht. Bei der verlorenen Tochter verhielt sie sich wie der barmherzige Vater aus dem Gleichnis. 

Die Rede ist von Schwester Beata Breidenbach. Sie war die Sekretärin der Generaloberin. Die Sekretärin einer Generaloberin ist eine Vertrauensperson. Sie weiß vieles, was andere nicht wissen. Und so hörte sie auch manches, was sie nicht verstand oder falsch auslegte. Da ging es konkret um die Sache, dass Katharina während des Kulturkampfes zum Schein klostereigene Ländereien verkaufte, um sie vor dem Staat zu retten. Der Superior Wittayer interpretierte das so, dass Katharina ihre Verwandten begünstigte. Schwester Beata glaubte Wittayer. Das wiederum brachte sie in solch große innere Schwierigkeiten, dass sie schließlich keinen Ausweg mehr sieht und das Kloster verlässt – eigentlich, um ganz weg zu bleiben. 

Als Schw. Beata dann nach einiger Zeit doch wieder zurückkehrt, nimmt Katharina sie wieder an und belässt sie auch in ihrem Amt, offenkundig, um sie nicht bloßzustellen. Katharina spricht nicht mehr über Schwester Beatas Fehltritt. Schwester Beata selbst lässt sich auch nichts mehr zuschulden kommen. Fortan verehrt sie die Generaloberin sehr. Das geht aus der von ihr geführten Chronik eindeutig hervor. Vielleicht ist ihr bewusst geworden, wie großmütig sich Katharina in der Angelegenheit verhalten hat.  

Katharina hat schon ein großes Herz. Sie weiß: Nicht allein schwache Seelen wanken, sondern auch starke können noch straucheln, wenn sie nicht beständig auf ihrer Hut sind und um Festigkeit und Beharrlichkeit beten. Wir müssen aus allem Nutzen schöpfen.“ (Brief 19)
STH

 

Montag, 9. September 2019

Problem oder Herausforderung?


Uns wurde von einem Menschen erzählt, für den es keine Probleme gibt, sondern nur Herausforderungen.
Macht das einen Unterschied? 

Ich denke schon. Das Wort „Problem“ hat einen negativen Touch. Irgendwie denkt man sofort an Schwierigkeiten, die nur schwer zu meistern sind, die alle Möglichkeiten und Kräfte beanspruchen. Erfolgsaussichten sind nicht vorhersehbar. Es kann auch schief gehen. 

Anders bei Herausforderungen. Das Wort ist positiv besetzt. Es weckt Fantasie und ungeahnte Möglichkeiten. Herausforderungen meinen mich persönlich und fordern meinen ganzen Einsatz. Irgendwie suggerieren sie den positiven Ausgang. 

Es ist hochinteressant: Bei Katharina Kasper findet man den Begriff „Problem“ nicht. Das Wort benutzt sie in ihren Briefen kein einziges Mal. Ob sie auch eher von Herausforderungen sprach? 

Ich kann mir das gut vorstellen. Mir fällt da ihre Aussage ein: „Nichts kommt von ungefähr, alles kommt vom Höchsten her.“ (Brief 105) Also auch alle Herausforderungen. Und wenn das so ist, dann traut er mir zu, dass ich damit umgehen kann. Wenn das so ist, dann gibt er mir all das, was ich brauche, um die Herausforderung zu bewältigen. Davon ist Katharina überzeugt. Und sie weiß: „Tun wir, was wir können; mehr verlangt Gott … nicht von uns.“ (Brief 203) Und wenn wir dann noch alles „für Gott, mit Gott und durch den lieben Gott“ (Brief 19) tun, dann ist alles gut, und die Herausforderung wird zu einem Abenteuer, an dem wir sogar Freude haben können.
STH

Freitag, 30. August 2019

Zum Nachdenken


Mit Adleraugen sehen wir die Fehler anderer,

mit Maulwurfsaugen unsere eigenen.


 

 

Der Adler besucht die Erde,

doch säumt nicht,

schüttelt vom Flügel den Staub

und kehrt zur Sonne zurück!


 

 

Samstag, 24. August 2019

Adlergleich!!!


„Wer ADLER spielen will, darf nicht in Sorge sein,
ob ihm sein kleines Meisennest zerpflückt und zerstört wird.“
(Theodor Fontane) 

Was sagen Sie zu diesem Wort vom alten Fontane?
Da steckt viel Weisheit drin. 



Wer Adler SPIELEN will, der wird Sorge haben um sein Nest, weil er noch nicht erkannt hat, dass er Adler ist. Der Adler kennt kein Meisennest; sein Blick geht tiefer, weiter, höher. Der Adler kennt keine Sorge um irgendein Nest. 

Katharina Kasper wollte nie Adler spielen. Sie war dem Adler gleich. Sie breitete die Flügel aus, wusste sich getragen von der Liebe Gottes und seinem Heiligen Geist und flog der Sonne – Christus – entgegen. Katharina war dem Adler gleich, und damit hatte sie nur die Sorge, ihr Ziel aus dem Auge zu verlieren. Deshalb bat sie ihre Schwestern immer wieder:

„O beten Sie doch mal ganz viel für mich, dass ich doch in allem den heiligen Willen Gottes erfülle, auch für uns alle.“ (Brief 2) 

Versuchen Sie nie, Adler zu spielen. Sie sind ein Adler, wenn Sie sich von Gottes Liebe tragen lassen – der Sonne entgegen. Was kümmert den Adler das Meisennest?!
STH

 

Sonntag, 18. August 2019

Welche Frage stellen Sie?


„Ein Interview mit Gott“ – so heißt der Film, den ich mir letzte Tage angeschaut habe. Ein beeindruckender Film über Glaube und Spiritualität, ein Film, der mitreißt und zum Nachdenken anregt. Vor allem kommt man unwillkürlich dahin, sich selbst zu fragen: „Welche Frage würde ich Gott stellen, wenn er leibhaftig vor mir stünde?“ 

Nach dem Film fragte ich mich auch: Welche Frage würde Katharina Kasper stellen?

Bei der Antwort bin ich mir ziemlich sicher. Ihr Lebensinhalt war der Wille Gottes. Immer würde Katharina fragen: „Was ist dein Wille für mich? Was ist dein Wille für mich in dieser Situation, in dieser Zeit, in meinem Leben?“ In allem und überall geschehe der heilige Wille Gottes.“, so schrieb sie in fast allen ihrer Briefe. (Brief 14;27;29 u.a.) Sie sagte ja auch mal: „Den Willen Gottes tun ist nicht schwer; schwer ist, wenn man ihn nicht weiß.“ Gerade deshalb fragte sie immer wieder nach dem Willen Gottes. Und warum? Weil der Wille Gottes uns gut will, uns Leben schenkt, uns heil macht. 

Uns heute brennen ja meist Fragen nach dem Leid in der Welt, nach dem Bösen in der Welt auf der Zunge. Leid, Unheil, das Böse gab es auch in Katharinas Leben. Wie ist sie damit umgegangen? Sie hat nicht Gott dafür verantwortlich gemacht. Aber sie versuchte immer, einen Sinn darin zu sehen; denn Gott hätte das alles ja vermeiden können, wenn er gewollt hätte. Und so ermunterte sie dazu: „Die göttliche Vorsehung müssen wir beständig anbeten; der heilige Wille Gottes geschehe in allem und überall; damit wollen wir immer zufrieden sein.“ (Brief 67) – Sie kann auch sagen: „Aber gegen Gottes heiligen Willen müssen wir auch zufrieden sein, wie es der liebe Gott schickt. Die Ergebung in den heiligen Willen Gottes in allem ist ja dem lieben Gott das Wohlgefälligste.“ (Brief 251) 

„Ein Interview mit Gott“ – Wenn Sie diese Chance hätten, - welche Fragen würden Sie ihm stellen?
STH